fbpx

Boris Kasper

digital-leadership-blog-artikel-boris-kasper-progress-professionals-titelbild
boris-kasper-progress-professionals-foto

Zum Autor Boris Kasper

Boris Kasper ist Diplom-Psychologe, Trainer und Coach, Change- und Business-4.0-Experte, Konflikt-Moderator und Mediator, Referent und Moderator. Oder kurz gesagt: Progress Professional – Profi für Fortschritt. Weil er mit seinem Team unternehmerischen, persönlichen und gemeinschaftlichen Fortschritt machbar macht.

Boris Kasper, 28. Oktober 2020

Digital Leadership erfolgreich umsetzen

Mit diesen 5 Kernfaktoren gelingt die virtuelle Führung

Für erfolgreiches Digital Leadership kommt es im Wesentlichen auf fünf Kernfaktoren an: Hier stellen wir sie vor, erklären, warum sie so wichtig sind – und wie sie sich umsetzen lassen. Denn Digital Leadership steht plötzlich auf der Agenda vieler Führungskräfte. Home Office und virtuelle Zusammenarbeit werden seit Corona in vielen Unternehmen zum neuen Alltag. Damit digitale Teams erfolgreich und zufrieden arbeiten können, brauchen Leader jetzt besondere Skills und Führungsqualitäten.

Wir bieten individuelles Leadership Coaching

Die zertifizierten Progress Professionals Coaches helfen Führungskräften, das richtige Leadership Mindset zu etablieren: in Einzel-Coachings, Gruppenseminaren und auch komplett digital. 

Die fünf Kernfaktoren des erfolgreichen Digital Leadership für jede Führungskraft

Das Digital Leadership Mindset: vertrauensvoll und offen virtuell führen

Im Digital Leadership wird Vertrauen zur alles tragenden Säule: Die Führungskraft muss von Anfang an auf Kompetenz, Bereitschaft und Verantwortungsbewusstsein des Teams vertrauen – gleichzeitig muss das Vertrauen des Teams auf die eigenen Leader-Kompetenzen gewonnen und gehalten werden. Dazu sollte Digital Leadership als gutes Vorbild auftreten und handeln. Ebenso wichtig ist Offenheit: Digital Leadership muss offen für nötige Veränderungen und bereit sein, Kompetenzen und Haltungen daran anzupassen. Und Offenheit heißt hier auch, jederzeit erreichbar für die Mitarbeitenden zu sein, sich zugänglich für Fragen, Probleme und Ängste zu zeigen und zugewandt zu kommunizieren: empathisch, wertschätzend und auf Augenhöhe. 

In der Remote-Zusammenarbeit kommt es außerdem mehr denn je darauf an, dass das Team Eigenverantwortung übernimmt. Dazu muss Digital Leadership befähigen, also empowern: Indem es das Einbringen eigener Perspektiven und Expertenmeinungen zulässt, Teilhabe und Mitgestaltung an Prozessen und Lösungen ermöglicht und relevante Fähigkeiten coacht. 

Die sechs Basics für das ideale Digital Leadership Mindset

Echtes Leadership braucht generell ein anderes Mindset als traditionelle Führung von oben nach unten. Die sechs wichtigsten Basics zeigt die Progress Professionals Grafik – der Blog-Artikel hier stellt sie ausführlich vor und zeigt umsetzbare To-Dos.

2. Die richtige Technik für Digital Leadership: Teams digital effizient vernetzen

Ohne die nötige Technik kann natürlich keine digitale Team-Arbeit stattfinden – doch hier muss die Führungskraft gut überlegen: Was ist 1. tatsächlich wichtig und 2. ideal für die individuellen Ziele, To-Dos und Work-Flows? Eventuell müssen relativ kurzfristig die wesentlichen Arbeitsmittel für alle Mitarbeitenden bereitgestellt werden, zum Beispiel Laptops, Mobil-Telefone und eventuell Zubehör. Je nachdem welche Software und digitalen Tools zur Vernetzung verwendet werden sollen, müssen diese auch vorab installiert und eingerichtet werden. Genauso wichtig: Sind Einführungen und Schulungen nötig? Je besser das On-Boarding in die virtuelle Arbeitswelt ist, desto schneller ist die Zusammenarbeit auch erfolgreich – und möglichst stressfrei für das Team. 

Zudem muss das Digital Leadership auch für alle im Team relevante Server- und Cloud-Zugriffe ermöglichen und sicherstellen, dass die wesentlichen Funktionen und Abläufe bekannt und anwendbar sind. Bevor die virtuelle Zusammenarbeit dann wirklich starten kann, gibt es noch eine wichtige Aufgabe im Digital Leadership: Sämtliche Erreichbarkeiten und Vernetzungen genau prüfen und gegebenenfalls optimieren. 

3. Digital Leadership braucht Transparenz: klare Information – eindeutige Regeln

Transparenz für alle Mitarbeitenden ist im erfolgreichen Digital Leadership wirklich unverzichtbar. Das beginnt damit, dass das Team das gemeinsame Ziel kennt und weiß, wie es erreicht werden soll: Was wollen wir schaffen und was sind die nötigen To-Dos dafür? Transparent nachvollziehbar muss dann sein, wer wofür zuständig ist und welche Aufgaben das beinhaltet – also: Wer macht genau was und wie? Damit Zusammenarbeit und Aufgabenorganisation reibungslos laufen, muss – idealer Weise gemeinsam – festgelegt werden, wie und wann Übergaben, Austausch und Zusammenkünfte erfolgen: zum Beispiel in Online-Meetings für alle oder in einzelnen Gruppen, über eine bestimmte Software und gemeinsam genutzte Tools oder via Telefon und E-Mail. Hier muss auch klar sein, wann und wie Erreichbarkeiten, Möglichkeiten für Rückfragen und gemeinsame Lösungsfindung sowie finale Deadlines geregelt sind. Dazu sollte Digital Leadership verbindliche Regeln und gemeinsame Werte etablieren und natürlich sicherstellen, dass 1. alle diese kennen und 2. auch einhalten können. Digital Leadership Pro-Tipp: Gerade in größeren virtuellen Teams sollten aktuelle Ergebnisstände, verbleibende To-Dos und eventuell nötige Änderungen jederzeit für alle einsehbar sein. 

Digital Leadership von Anfang an richtig organisieren mit vier Kernpunkten

4. Zu Digital Leadership gehört Feedback: regelmäßig Arbeit feedbacken und Meinungen einholen

Gerade in der virtuellen Zusammenarbeit ist es wichtig, dass jeder Mitarbeitende weiß, wo und wie seine Kompetenzen zum gemeinsamen Team-Erfolg beitragen. Denn das stärkt Motivation und Verantwortungsbewusstsein. Und auch Schwächen sollten nachvollziehbar aufgezeigt werden – allerdings nicht als „Fehler“, sondern als Optimierungspotenzial. Erfolgreiches Digital Leadership bietet dazu konstruktive Lösungswege und Angebote zur Verbesserung. Das gilt auch für die Führungskraft selbst: Auch sie sollte Feedback von Team und Vorgesetzten einholen und zur Optimierung nutzen. Wichtig sind Regelmäßigkeit und Bezug zu aktuellen Aufgaben – ideal sind 360° Feedbacks aus mehreren Perspektiven. 

Um die Stimmung im Team und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden verlässlich einschätzen zu können, helfen regelmäßige Befragungen: mit möglichst standardisierten Fragen zum Beispiel konkret zu Führung, Organisation und Team-Kultur. Digital Leadership Pro-Tipp: Auch Verbesserungsvorschläge einbringen lassen – so erhalten Leader zu den Optimierungspotenzialen auch gleich passende Lösungen mit großer Akzeptanz vom Team. 

Hier alles Wichtige lesen zu 360° Feedbacks und wie konstruktives Leadership Feedback gelingt. 

boris-kasper-progress-professionals-logo

Weiterbildung und Support für Digital Leadership

 

5. Digital Leadership braucht eine Team-Kultur: Wertschätzung und Zusammenhalt schaffen

Häufiger Kritikpunkt in virtuellen Teams ist das Gefühl, allein und isoliert vor sich hin zu arbeiten. Für das Gefühl von Gemeinschaft und Teilhabe sorgen regelmäßige feste Digital-Meetings für das ganze Team: Das können tägliche Video-Konferenzen am Morgen sein oder auch nur eine gemeinsame Wochen-Rückschau. Digital Leadership sollte diese Meetings effizient und für alle angenehm organisieren. Eine Agenda, Moderation und klare Regeln helfen dabei: Was wird von wem kommuniziert und wie in Form und Umfang – aber auch, welche Werte bestimmen den Umgang. Freundliche und respektvolle Kommunikation, wertschätzende Zusammenarbeit auf Augenhöhe sowie ausschließlich sachliche und konstruktive Kritik sind die Basis für eine gute Team-Kultur. 

Überhaupt muss es dem Digital Leadership gelingen, die räumliche Distanz durch menschlich positives Miteinander auszugleichen. Ansonsten sind Bindung und Wir-Gefühl schnell in Gefahr. Die Führungskraft sollte darum zeitlich und technisch auch informelle Zusammenkünfte sowie Austausch-Angebote ermöglichen: zum Beispiel regelmäßige virtuelle Team-Mittagspausen, ein festes Freitags-/Montags-Ritual, Team-Quizzes oder Spielrunden. 

Die fünf Kernfaktoren für erfolgreiches Digital Leadership auf einen Blick

Die Progress Professional Grafik mit den fünf Erfolgsfaktoren für Digital Leadership können Sie gerne als Bild-Datei sichern oder einfach screenshoten – auch teilen und verbreiten ist ausdrücklich erlaubt. 

boris-kasper-progress-professionals-digital-leadership-og

Digital Leadership lernen lohnt sich!

Denn gutes Digital Leadership hilft, flexibel auf die Herausforderungen von Home Office und Co. zu reagieren – und steigert Leistung und Erfolg, bindet Mitarbeiter, fördert eine optimale Arbeitsatmosphäre und Team-Kultur!

Virtuell führen mit Digital Leadership Coaching

Die vielseitig ausgebildeten und zertifizierten Leadership Coaches im Team von Boris Kasper – Progress Professionals konzipieren und realisieren für Führungskräfte und Teams von Unternehmen und Organisationen individuelle Aus- und Weiterbildungsangebote zu allen relevanten Leadership-Themen und -Aufgaben: optimal abgestimmt auf spezifische Ziele, persönliche Potenziale und Herausforderungen sowie  Branchen- und Unternehmensanforderungen. 

Mit maßgeschneidertem Digital Leadership Coaching vermitteln wir zudem erfolgreich die nötigen Kompetenzen, Skills und Techniken, um Teams auch virtuell ideal zu führen und die Remote-Zusammenarbeit optimal zu gestalten.

Mehr Tipps und Insights zu Digital Leadership

boris-kasper-progress-professionals-blog-empowering-leadership-titel

Empowering Leadership: befähigen statt befehlen

Erfolgreiches Leadership bedeutet, aus Power (Macht) Empowerment (Bemächtigung) zu machen. Dazu weichen einseitige Machtverhältnisse, in denen Befehle von oben nach unten verteilt werden, einer neuen Struktur: Die Führungskraft gibt Verantwortung an das Team ab und befähigt es, Prozess, To-Dos und ...

Weiter lesen ➜
boris-kasper-progress-professionals-blog-leadership-feedback-titel

Wie Leader durch Feedback wachsen

Wer hören will, wie gut er oder sie ist, lässt sich loben – wer sich verbessern will, lässt sich feedbacken. Denn echtes Leadership zeichnet sich durch die Bereitschaft aus, sich selbst und die eigenen Fähigkeiten kritisch zu hinterfragen und wenn ...

Weiter lesen ➜
Menü schließen