wissensmanagement-titelbild-boris-kasper-progress-professionals-blog-png
Boris Kasper, 05. März 2020

Wissensmanagement im Unternehmen

Wie Mitarbeitende gezielt voneinander lernen

Es gibt viele überzeugende Gründe, ein internes Wissensmanagement im Unternehmen zu etablieren: Wissens- und Perspektiventransfer steigern Leistung und Kommunikationsfähigkeit, vielseitiges und flexibles Know-How erhöht die Innovationskraft. Zudem wird Mitarbeitenden die Möglichkeit geboten, sich stetig weiterzubilden – zusammen mit der gezeigten Wertschätzung für interne Experten sorgt das für Mitarbeitendenbindung. Zudem bleiben wertvolles Wissen und Know-How durch die konsequente Weitergabe langfristig im Unternehmen erhalten.

Wissensmanagement: gute Organisation und konkrete Angebote

Die Vorteile von gezielter Wissensvermittlung und gutem Know-How-Transfer im ganzen Unternehmen liegen auf der Hand. Wissen wird im informations- und innovationsorientierten Business 4.0 sogar mehr und mehr zum entscheidenden Kapital. Die Zeit- und Ressourceninvestition in Wissensmanagement lohnt sich also – doch auch voneinander lernen (lassen), will gelernt sein.
boris-kasper-progress-professionals-foto

Zum Autor Boris Kasper

Boris Kasper ist Diplom-Psychologe, Trainer und Coach, Change- und Business-4.0-Experte, Konflikt-Moderator und Mediator, Referent und Moderator. Oder kurz gesagt: Progress Professional – Profi für Fortschritt. Weil er mit seinem Team unternehmerischen, persönlichen und gemeinschaftlichen Fortschritt machbar macht.

Wissenstransfer und -steigerung richtig organisieren

Arbeitgeber müssen mit Wissensmanagement einen organisatorischen und zeitlichen Rahmen für das gegenseitige Weiterbilden bieten: also geeignete Mittel sowie auch Lern- und Austauschangebote und die nötigen Zeitkapazitäten dafür zur Verfügung stellen. Gut beschreibbares Wissen, wie zum Beispiel konkrete Anleitungen oder nützliche Daten, kann optimal über offene Datenbanken oder Vernetzungstools zugänglich gemacht werden. So können sich alle dieses sogenannte explizite Wissen zunutze machen und es geht nicht verloren. Fähigkeitswissen, zum Beispiel Lösungs-Know-How oder spezielle Denk- und Arbeitsmethoden sollte erleb- und nachvollziehbar vermittelt werden. Solch implizites Wissen können Mitarbeitende untereinander in passenden Trainings- und Lernformaten weitergeben.

Konkrete Lernmöglichkeiten und -formate schaffen

Wenn Mitarbeitende voneinander lernend Qualifikationen und Fähigkeiten entwickeln und dann möglichst wertschöpfend einsetzen sollen, muss das Wissensmanagement dafür natürlich konkrete Angebote schaffen. Und zwar nicht nur als gelegentliches Highlight, sondern fest integriert und etabliert im Arbeitsalltag: ob in internen Workshops und Trainings oder Meetings für Vorträge und Präsentationen. Die Lust am Lernen und auch Lehren steigt, wenn Mitarbeitende in die Entwicklung von Wissensmanagement und Angeboten einbezogen werden. Verantwortliche sollten Teams fragen: Was möchten Mitarbeitende von Kolleg:innen oder anderen Expert:innen wissen und lernen? Welches eigene Know-How würden sie selbst gerne weitergeben? Wichtig ist zudem, dass Lernangebote nicht auf Freizeitkosten gehen, sondern vom Arbeitgeber als das anerkannt werden, was sie tatsächlich sind: wertbringende Arbeitszeit.

Wir helfen bei Team-Entwicklung und Team-Building

Mit individuell konzipierten Maßnahmen und Weiterbildungsangeboten helfen die Progress Professionals, Team-Strukturen und gemeinsame Arbeitsprozesse zu verbessern – und zusammen motiviert mehr Leistung und neue Lösungskompetenzen zu erreichen.

So verankern Sie Wissensmanagement in Team- und Arbeitsstruktur

boris-kasper-progress-professionals-logo

Unterstützung für Wissensmanagement und internes Lernen

Ideale Wissenstransfer-Formate für nachhaltiges Wissensmanagement

Best-Practice-Sharing

Heute wird wegen immer neuer Herausforderungen und Aufgaben oft in kurzfristig gemischten  Projekt-Teams, statt in festen Abteilungen und Prozessketten gearbeitet. Dann kann für die Lösung nicht auf etabliertes Standardwissen zurückgegriffen werden – denn ob und wie etwas am besten funktioniert, zeigt sich erst in der Lösungsfindung. Durch das Teilen dieser neuen Best- Practice-Lösungen, z.B. in Vortragsformaten oder Newslettern, können alle Mitarbeiter wertvolle Erkenntnisse lernen und mitnehmen. Ebenso kann lange etabliertes Wissen und Know-How für ein Unternehmen durchaus wertvoll bleiben. Dann sollte es als Best Practice besonders an Nachwuchskräfte und neue Kolleg:innen weitergegeben werden.

Lesson-Learned Präsentationen
Einen besonders vielseitigen Lerneffekt kann Wissensmanagement erzielen, wenn Teams bewusst von Fehlern berichten: Wie haben wir den Fehler überhaupt bemerkt, was hat den Fehler verursacht und wie haben wir das herausgefunden. Diese Erfahrungen helfen anderen, ähnliche Fehlleistungen zu vermeiden und vermitteln wertvolle Analyse-Strategien. In solchen auch scherzhaft „F*ck-up-Meetings“ genannten Vorträgen wird zudem eine positive Fehlerkultur etabliert. Lessons-Learned-Formate schließen oft auch noch die Präsentation einer besseren Lösung oder Arbeitsweise ein – die ja überhaupt erst dank des vorherigen Fehler gefunden wurde. Das stärkt die Innovationskraft im ganzen Team. 
wissensmanagement-grafik-lessons-learned-boris-kasper-progress-professionals-blog-png

Interne Mentoren-Programme

Die klassische Rollenverteilung von dienstälteren Mentor:innen und Nachwuchskräften als ihre Mentees ist heute längst überholt: Als Mentor:in kommt schließlich jede:r in Frage, der oder die einen Wissens- oder Kompetenzvorsprung hat. Das kann zum Beispiel digitale oder generell neue Arbeitstechniken betreffen – dann sind Generation Y und die Gen Z oft optimal als Mentor:innen für ältere Mitarbeitenden-Generationen im Team. Neben Akzeptanz und gegenseitiger Wertschätzung ist der Organisationsrahmen entscheidend für den Erfolg von Mentor:innen-Programmen im Wissensmanagement: Mentor:in und Mentee brauchen Zeit und Rahmen, um sich regelmäßig (digital oder persönlich) austauschen und praktische Trainings durchzuführen zu können. Sinnvoll kann auch eine unterstützende Mentor:innen-Begleitung bei einer Aufgabe oder während eines Projektes sein.

Interne Workshops und Trainings

Schulungen von Mitarbeitenden für Mitarbeitende lassen sich besonders leicht organisieren, wenn Lehrender und Themen bei jeder Veranstaltung wechseln. So bleibt der Aufwand für die Wissensvermittler:innen überschaubar. Doch auch komplexere Inhalte und Skills können in aufeinander aufbauenden Trainings und Workshop von internen Expert:innen vermittelt werden. Wichtig ist dann, ihre alltäglichen Aufgaben so zu organisieren, dass ihnen ausreichend Zeit zur Verfügung steht. Und auch wenn keine Freizeit geopfert werden muss: Den Trainingsleitenden mit einem Bonus oder Benefit für sein Engagement im Wissensmanagement und die Wertschöpfung zu belohnen, ist durchaus fair.

Mehr zum Thema Wissensmanagement und Team-Work

Boris-Kasper-Progress-Professionals-Blog-positve-fehlerkultur

Leadership lebt positive Fehlerkultur

Eine positive Fehlerkultur ist im Business 4.0 wichtiger als je zuvor: Denn Fehler sind nicht einfach nur menschlich, sondern auf der Suche nach neuen Lösungen und Innovationen schlicht nicht auszuschließen – und darüber hinaus äußerst wertvoll: Wenn gutes Leadership bereit ...

Weiter lesen ➜
boris-kasper-progress-professionals-blog-leadership-kommunikation-titel

Die richtige Kommunikation im Team: Mitarbeiter fördern und halten

Schlechte Kommunikation ist eines der größten Ärgernisse im Job – und auch einer der häufigsten Kündigungsgründe. Kommunikationshierarchien von oben nach unten frustrieren gute Mitarbeiter, mangelnde Informationen und die Hinderung an kommunikativer Teilhabe gelten heute als schlechte Führungsorganisation. Stattdessen sollte ein ...

Weiter lesen ➜
boris-kasper-progress-professionals-blog-scrum-titel

Scrum: das agile Projekt-Management

Scrum: Das vor allem in Innovationsbranchen bewährte Rahmenwerk aus verschiedenen Methoden und Techniken eignet sich hervorragend, um in agilem Projekt-Management komplexe Prozesse oder Produkte zu entwickeln. Bei Scrum arbeiten interdisziplinäre Teams eigenverantwortlich zusammen, gerechte Arbeitsaufteilung und eine positive Fehlerkultur sind die Grundlage ...

Weiter lesen ➜